Universität Craiova, Rumänien

Medizinische Universität Craiova

Studiengänge:

·         Humanmedizin - Auf Englisch (50 Studienplätze)

·         Pharmazie - Auf Englisch (30 Studienplätze)

Studiengebühren:

 ·         Humanmedizin: 6 Jahre - zurzeit 5000€ pro Jahr

 ·         Pharmazie: 5 Jahre - zurzeit 5000€ pro Jahr

 

 

Bewerbung: Nur zum WS möglich. Es gibt keine Aufnahmeprüfung, sondern ein Bewerbungsauswahlverfahren. Bewerber müssen einen Englischtest ablegen (im September), bei dem geprüft wird, ob der Student im Besitz ausreichender Englischkenntnisse ist, um dem Unterricht folgen zu können. Dieser Englischtest ist nicht sehr schwer. Meist reicht das bereits in der Schulzeit erworbene Englisch aus um diesen Test problemlos zu meistern.

Die Universität Craiova ist eine staatliche Universität in der rumänischen Stadt Craiova mit insgesamt 25.000 Studenten und rund 2.000 wissenschaftlichen Angestellten. Sie wurde 1966 gegründet und ist im ehemaligen Justizpalast der Stadt untergebracht und umfasst insgesamt 16 Fakultäten.

Craiova (deutsch Krajowa) ist die größte Stadt in der historischen Region Kleine Walachei und Hauptstadt des Kreises Dolj in Rumänien. Craiova liegt im Westen der Walachischen Tiefebene, am linken Ufer des Flusses Jiu. Die Stadt hatte zur Volkszählung 2002- 302.601 Einwohner. Der Name Craiova kommt aus dem Slawischen und bedeutet etwa „Königsstadt“.

Auf dem Gebiet der heutigen Stadt bestand seit etwa 400–350 v. Chr. eine dakische Siedlung mit dem Namen Pelendava. Zu Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. errichteten die Römer hier ein Lager. Dieses ist in der Tabula Peutingeriana aufgeführt. Craiova war seit dem 15. Jahrhundert die Residenz des Ban von Craiova. Die Herrscher gehörten der Adelsfamilie Craiovești an, aus der mehrere Fürsten der Walachei hervorgingen. Zu ihrem Besitz gehörten mehr als 100 Dörfer in der Kleinen Walachei. Von 1718 bis 1738 gehörte Craiova zu Österreich. 1735 lebten in Craiova ca. 4.000 Einwohner. 1801 wurde es von den Türken geplündert. 1858 vereinigten sich die Fürstentümer Walachei und Moldau. Damit verlor Craiova seine Funktion als traditionelle zweite Hauptstadt des Fürstentums Walachei neben Bukarest. Die Stadt war jedoch ein bedeutendes Handelszentrum und zum Zeitpunkt der Vereinigung mit 25.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes nach Bukarest. Im Ersten Weltkrieg war Craiova von 1916 bis 1918 von deutschen und österreichisch-ungarischen Truppen besetzt. Lange Zeit war die Stadt von Handwerk und kleinen Produktionsstätten geprägt. Seit Beginn der 1960er Jahre setzte eine planmäßige Industrialisierung ein.

Es gibt viele Restaurants, Cafés und Bars. Die Speisekarten ändern sich je nach Jahreszeit. Zur Fortbewegung in der Stadt dienen ein relativ gut ausgebautes Nahverkehrsnetz, bestehend aus Bussen und Trambahnen. Auch mit einem Taxi kann man sich meist preisgünstig fortbewegen.